Vorstand
Chronik
Satzung
Vereinsheim
Mitgliedschaft
Werder-News

56 Jahre Fußballclub Hansa Schwanewede

Die Gründung

Im Juni 1951 fand die Gründungsversammlung des FC Hansa Schwanewede statt. Hierbei erfolgte die Namensgebung, und in Anlehnung an die Gemeindefarben wurden Blau und Weiß als Vereinsfarben von den Gründungsmitgliedern beschlossen. Schon damals spielte die Werbung im Sport eine Rolle, denn der Name "Hansa" gehörte einer Schwaneweder Trikotagenfabrik, von der die 1. und 2. Mannschaft ihre erste Spielkluft geschenkt bekommen hatten.

An dieser Stelle soll aber nicht vergessen werden, dass der Grundstein für unseren Verein bereits einige Jahre vor der Gründungsversammlung in der Fußballsparte des TV Schwanewede gelegt wurde. Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Gesamtvorstand und den Verantwortlichen der Fußballabteilung führten immer wieder zu Reibereien und schließlich zum Bruch.

Die Ära Fußball beginnt

Bruno Jahn
Bruno Jahn
Damit war der Weg frei für die Gründung des Fußballclubs Hansa Schwanewede. Unter seinem 1. Vorsitzenden Bruno Jahn und dem Fußballspartenleiter Walter Sielk fanden sich sportbegeisterte Fußballanhänger zusammen und begannen aus einer "Sandwüste" an der Heideschule einen bespielbaren Fußballplatz herzurichten. Trotz vieler Anfangsschwierigkeiten gelang es ihnen bald, einen gut funktionierenden und sportlich erfolgreichen Fußballclub aufzubauen, in dem die Jugendabteilung immer eine Vorrangstellung einnahm.

Die Tischtennis-Abteilung

Die Tischtennis-Abteilung, die kurze Zeit danach aus der Taufe gehoben und von Spartenleiter Theo Krüger geführt wurde, nahm zunächst im bremischen Raum am Spielbetrieb teil. Später machte man im Kreis Osterholz und in der Bezirksklasse Stade durch gute Ergebnisse auf sich aufmerksam.

Der Weg unserer 1. Fußballenherrenmannschaft

Die 1. Fußballherrenmannschaft, die bei der Vereinsgründung auf ein eingespieltes Team zurückgreifen konnte und in der die Spieler Horst Neumann, Gerhard Winkler, Hans Soßna, Helmut Slawik, Walter Scholz, Franz Hellmers und Helmut Flechtner das Gerippe der Elf bildeten, konnte sich durch Zugänge aus Bremen-Nord und Meyenburg erheblich verstärken. So war es auch kein Wunder, dass dieser Mannschaft sehr schnell der Aufstieg in die Bezirksklasse Stade-West gelang, wo man dann bis 1960 spielte. Leider ließ sich der Leistungsstand nicht halten, und durch Abstieg wurde die 1. Mannschaft in die 1. Kreisklasse zurückgestuft.

10 Jahre FC Hansa Schwanewede

Robert Köller
Robert Köller
Zum 10-jährigen Bestehen hatte der Verein sich viel vorgenommen und konnte auch termingerecht eine mehrstufige Stehtribüne und eine Ehrentribüne fertigstellen. Robert Köller und Arthur Gehrke hatten als Vorsitzende gemeinsam mit ihren Vorstandskameraden und einer Anzahl unermüdlicher Helfer die begonnene Aufbauarbeit kontinuierlich fortgesetzt, die Anzahl der spielenden Mannschaften vergrößert und die Gemeinschaft des FC Hansa weiter gefestigt. Bei der Feier zum 10-jährigen Bestehen fand als Höhepunkt die Fahnenweihe unserer Vereinsfahne statt. Symbolisch wurde dabei auch das,,Kriegsbeil'' zwischen dem TV Schwanewede und dem FC Hansa begraben, denn der TV Schwanewede stellte seine Vereinsfahne zur Weihe unserer Fahne zur Verfügung.

Die Entwicklung

Arthur Gehrke
Arthur Gehrke
Die Entwicklung unseres Vereins ging stetig weiter, und mit dieser Entwicklung ist der Name von Arthur Gehrke untrennbar verbunden. Er machte sich besonders um unseren Verein verdient. Unter seiner Leitung wurde der Bau des Vereinsheimes und die Neuanlage des Sportplatzes begonnen und vollendet. Im Sommer 1970 konnten wir das Heim und den Platz einweihen. Hiermit hatte eine Gemeinschaftsarbeit zu einem stolzen Ergebnis geführt. Arthur Gehrke, der aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste und sein Amt an Hermann Scherer übergab, wurde aus Dank zum Ehrenvorsitzenden des Vereins gewählt. Leider blieb es Hermann Scherer nur acht Monate vergönnt, für unseren Verein tätig zu sein, denn ein Unglücksfall riss ihn aus unserer Mitte. Dank der gemeinsamen Anstrengung aller Vorstandsmitglieder und den aktiven und passiven Vereinsangehörigen konnte dieser Schicksalsschlag überwunden werden.

Fritz Neumann trat seine Nachfolge an, und unter seiner Regie wurden neue Maßstäbe gesetzt. Mit dem Bau einer Flutlichtanlage wurden die Trainingsmöglichkeiten erheblich verbessert, was sich insbesondere bei den Herrenmannschaften positiv auswirkte. Aus Anlass seines 20-jährigen Bestehens veranstaltete unser Verein eine Sportwerbewoche, die zu einem vollen Erfolg für den FC Hansa wurde. Während dieser Sportwerbewoche trat auch unsere kurz vorher neu gegründete Fußballdamenmannschaft erstmals ans Licht der Öffentlichkeit.

Sportlich wurde es für unseren Verein wieder von der Saison 1971/72 an interessant, als unsere 1. Mannschaft nach der errungenen Kreismeisterschaft in die Bezirksklasse Stade-Süd aufstieg. Was selbst die größten Optimisten nicht erwartet hatten, traf ein: Die mit mehreren Spielern des TSV Meyenburg verstärkte Hansa-Mannschaft setzte sich unter ihrem Trainer Fritz Gärner gegen alle Konkurrenten durch und schaffte auf Anhieb die Meisterschaft und damit den erneuten Aufstieg in die Bezirksliga Stade.

In dieser Klasse spielten wir bis zur Saison 1977/78, als wir infolge des Verlustes fast einer gesamten Mannschaft absteigen mussten. Als Folge konnte auch die Bezirksklasse nicht gehalten werden, und in der Saison 1979/80 fanden wir uns in der Kreisliga Osterholz wieder. Nach der Kreismeisterschaft 1981/82 stieg die 1. Mannschaft wieder in die Bezirksklasse Lüneburg, Staffel 3, auf und bot dort vier Jahre gute Leistungen, ehe sie nach dem erneuten Verlust von acht Stammspielern wieder in die Kreisliga absteigen musste.

Seit der Saison 1986/87 spielen wir dort noch heute mit wechselnden Erfolgen. Im Fahrwasser der 1. Mannschaft gab es auch bei der zweiten Garnitur Höhen und Tiefen, die von der 3. Kreisklasse in die 1. Kreisklasse und wieder zurück in die 2. Kreisklasse führten.

Aber nicht nur sportlich, sondern auch gesellschaftlich ging es mit uns aufwärts. Unser Vereinsfest, die Blau-Weiße Nacht, feiern wir seit 1962 zunächst im Landhaus Solte und dann in der Schützenhalle. Im letzten Jahr wurde die Blau-Weiße Nacht erstmals in der UHG Schwanewede gefeiert. Ein voller Saal zeigt uns immer wieder, dass unsere große Sportfamilie auch fröhlich feiern kann und dass die Blau-Weiße Nacht zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender unserer Gemeinde geworden ist.

Unter den nachfolgenden Vorsitzenden Franz Slawik, Helmut Domke und Wilhelm Dörholt wurden neue Akzente gesetzt. Die Sportplatzanlage wurde ausgebaut und die Flutlichtanlage neu erstellt.

Allerdings gab es auch eine unerfreuliche und kritische Phase in unserer Vereinsgeschichte. So mussten sich allein im Mai 1983 und 1984 zwei außerordentliche Mitgliederversammlungen mit der Finanzlage des FC Hansa Schwanewede beschäftigen, weil der Verein tief in die roten Zahlen abgestürzt war. Schließlich blieb als einziger Ausweg nur der Verkauf des Vereinsheimes an die Gemeinde Schwanewede, der auf der Jahreshauptversammlung 1987 nach vielen erregten Debatten beschlossen wurde. Nach der Sanierung unserer Finanzen fassten wir auf der Jahreshauptversammlung 1995 den Beschluss, das Vereinsheim zurückzukaufen. Es ging dann am 31. Dezember 1995 wieder schuldenfrei in den Besitz des FC Hansa über. Maßgeblichen Anteil daran hatte der amtierende Vorstand, der selbst jeden Pfennig vor der Ausgabe noch ,,umdrehte". Ab April 1993 hatten wir mit Manfred Saloch einen Mann an der Spitze, der oft mit Spaten und Kelle auf der Platzanlage anzutreffen war. Er trat 1999 aus persönlichen Gründen zurück, und seit Februar 2000 wurde unser Verein nun wieder von Wilhelm Dörholt geführt, der jedoch bereits nach zwei Jahren diesen Posten aus persönlichen Gründen wieder aufgab.

50 Jahre FC Hansa Schwanewede

Am 15. Juni 2001 ist der Fußballclub Hansa Schwanewede 50 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jubiläums hatte unser Verein Gäste aus Sport und Politik zu einem Kommers in die Schützenhalle Schwanewede eingeladen, bei dem von allen Seiten Glückwünsche sowohl für die Leistungen in der Vergangenheit als auch für die Zukunft übermittelt worden sind. Dazu wurde auch eine Festzeitschrift gedruckt. Dem für die Organisation der Jubiläumsfeierlichkeiten zuständigen Festausschuss sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt.

Bei der Jahreshauptversammlung am 25.01.2002 wurde Werner Gleisenberg zum 1. Vorsitzenden gewählt. Mit 41 Jahren war der Allianz-Fachmann der bisher jüngste Vorsitzende des FC Hansa. Er ist bereits seit seiner Jugendzeit Vereinsmitglied, hat lange Jahre Jugendmannschaften trainiert und kennt jedes Vereinsmitglied persönlich. Unter seiner Führung wuchs der Verein bis heute auf 459 Mitglieder an. Aus der Abteilung Fußball nehmen 25 Mannschaften, davon 19 aus dem Jugendbereich, am Spielbetrieb teil, während 4 Mannschaften im Tischtennis um Punkte kämpfen.

Die "Platz"-Probleme

Unsere Fußballjugend nimmt in den letzten Jahren eine herausragende Position ein. Viele Titel und Meisterschaften zeugen von guter und verantwortungsvoller Arbeit der Trainer und Betreuer und ließen sie neben dem VSK zur größten Jugendabteilung im Kreis Osterholz anwachsen.

Für die Vielzahl unserer Fußballmannschaften ist jedoch das Heidestadion mit einem Haupt- und dem Jugendplatz zu klein. Uns fehlt eine Sportstätte mit mindestens drei Fußballplätzen und einem modernen Vereinsheim mit der entsprechenden Anzahl an Umkleidekabinen und Duschen für Spieler und Schiedsrichter.

Wir sind deshalb froh, dass uns die Gemeinde Schwanewede die Sportanlagen der ehemaligen Weser-Geest-Kaserne zur Nutzung, zusammen mit anderen Sportvereinen, überlassen hat, in die wir mit unseren Mannschaften ausweichen können. Für die Nutzung des Sportparks Weser-Geest ist eigens eine Trägergemeinschaft aus fünf Vereinen der Gemeinde Schwanewede gegründet worden, die in Eigenleistung durch ihre Mitglieder und mit finanzieller Unterstützung der Gemeindeverwaltung, allen voran Bürgermeister Harald Stehnken, das ehemalige Sanitätsgebäude zu einem Sportheim mit Duschen und Umkleidekabinen umgebaut haben. Auf dem Gelände befindet sich ebenfalls eine Sporthalle, eine Beach-Volleyballanlage, eine Laufbahn, eine Basketballanlage sowie eine Weitsprung- und eine Kugelstoßanlage. Diese Einrichtungen ermöglichen die Ausführung sämtlicher Sportarten im Sportpark Weser-Geest. Da hier auch Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen wurden, wird das Areal zunehmend auch von anderen Sportvereinen für Trainingslager genutzt.

Fazit

Wenn wir nun nach 56 Jahren Bilanz ziehen, können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Der FC Hansa Schwanewede hat sich als Sportgemeinschaft bewährt. Wir wollen in diesem Sinne weiter tätig sein.

Der FC Hansa Schwanewede sagt Danke

Zum Schluss möchten wir uns beim Landes- und Kreissportbund, dem Landkreis Osterholz, der Verwaltung und den Ratsmitgliedern der Gemeinde Schwanewede für ihre finanzielle Unterstützung und ihr stets offenes Ohr, welches sie für unsere Anliegen hatten, bedanken.

Unser Dank gilt aber auch der Bundeswehr, die uns in den vergangenen Jahren vielfältig unterstützt hat und uns Sportstätten für unseren Trainingsbetrieb zur Verfügung stellte.

Ebenso sind in diesen Dank die Kommandeure und Kompaniechefs eingeschlossen, die es immer wieder ermöglicht haben, dass Spieler unserer Herrenmannschaften auch während der Truppenübungen und von Manövern freigestellt worden sind, wodurch unsere sportlichen Erfolge erst möglich wurden.

© Wilhelm Schobert / Dieter Mühlbrandt